Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Koordinierungsgremium des Netzwerks Verbraucherforschung

Frau Prof. Dr. Anja Achtziger ist seit 2012 Inhaberin des Lehrstuhls für Sozial- und Wirtschaftspsychologie an der Zeppelin Universität. 2003 schloss sie ihre Promotion an der Universität Konstanz ab. Nach ihrer Habilitation, welche 2008 erfolgte, übernahm Prof. Dr. Achtziger die Vertretung des Lehrstuhls für Sozialpsychologie und Motivation an der Universität Konstanz. Von 2010 bis 2012 übernahm sie die Vertretung des Lehrstuhls Strategische Kommunikation an der Zeppelin Universität. Prof. Dr. Achtziger forscht in den Bereichen der Sozial- und Wirtschaftspsychologie, der Motivations- und Handlungspsychologie und der sozialen Neurowissenschaft und Neuroökonomie.

Frau Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink ist seit 2004 Universitäts-Professorin mit dem Schwerpunkt Industrie- und Organisationssoziologie im Fachbereich Gesellschaftswissenschaft an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. 1992 wurde sie an der Universität Heidelberg promoviert und anschließend im Jahr 2000 an der Universität Stuttgart habilitiert. Prof. Dr. Blättel-Mink ist Direktorin des Cornelia-Goethe-Centrums Frankfurt am Main. Aktuelle Forschungsthemen umfassen das Konsumentenverhalten, E-Mobilität und die Energiewende.

Univ.-Prof. Dr. Andrea Gröppel-Klein ist seit dem SS 2006 Inhaberin des Lehrstuhls für BWL, insbesondere Marketing und Direktorin des Instituts für Konsum- und Verhaltensforschung an der Universität des Saarlandes. Nach der mit dem Büropa-Preis des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft ausgezeichneten Habilitation war sie von 1996 - 2006 Inhaberin des Lehrstuhls für Intern. Marketing, Konsum- und Handelsforschung an der Europa-Universität Viadrina. 2001 Ruf an die Universität Trier (nicht angenommen). Seit 1991 hat sie Gastprofessuren an den Universitäten Stockholm, Innsbruck, Wien, Basel und Valencia inne. Von 1997 - 2014 war sie Faculty-Mitglied beim EDEN-Doktorandenseminar für Konsumentenverhalten des European Institute for Advanced Studies in Management (EIASM) bzw. des Doctoral Colloquium der EMAC. 2005 - 2006 Mitglied im Beirat für Wissens- und Technologietransfer des Landes Brandenburg. Von 2006 - 2007 hatte sie den Vorsitz der Wissenschaftlichen Kommission Marketing im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft. 2007 erfolgte die Berufung in den Sachverständigenrat zur Erstellung des Sechsten Altenberichts der Bundesregierung zum Thema „Altersbilder in der Gesellschaft“. Prof. Gröppel-Klein ist Mitglied in diversen Editorial Boards. Von 2008 - 2016 erfolgte die Mitwirkung an zwei EU-Forschungsprojekten zum Thema „Gesundheit und Lebensmittel“. Seit 2015 Jurymitglied (seit 2018 Vorsitzende) der Jury des Innovationspreises des BVM. Veröffentlichung von mehr als 200 Beiträgen in renommierten wissenschaftlichen internationalen und nationalen Zeitschriften.

Prof. Dr. Ludger Heidbrink ist Inhaber des Lehrstuhls für Praktische Philosophie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Er ist Direktor des Kiel Center for Philosophy, Politics and Economics (KCPPE), Co-Direktor des Gustav Radbruch Netzwerks für Ethik und Philosophie der Umwelt der CAU, Direktor für Unternehmensethik und Konsumentenethik am Zentrum für Wirtschaftsethik des Deutschen Netzwerks für Wirtschaftsethik (DNWE), Vorstandsmitglied der Wertekommission e.V. für wertebewusste Führung, Leiter der FAG Wirtschaftsphilosophie und Ethik der Deutschen Gesellschaft für Philosophie, Wissenschaftlicher Beirat des Berliner Forums für Ethik in Wirtschaft und Politik und Mitglied des Ausschusses Wirtschaftswissenschaften und Ethik des Vereins für Socialpolitik. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in Wirtschaft-, Unternehmens- und Konsumentenethik mit besonderem Fokus auf der Verantwortung der Verbraucher.

Herr Prof. Dr. Kenning ist Inhaber des Lehrstuhls für BWL, insbesondere Marketing an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf. Er wurde 2011 in das Koordinationsgremium des Netzwerks Verbraucherforschung des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz berufen und ist seit 2015 dessen gewählter Sprecher. Prof. Kenning wurde an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Promoviert (2001) und Habilitiert (2006). Nach seiner Habilitation nahm er einen Ruf auf den Lehrstuhl für Marketing an der Zeppelin Universität an, den er bis zur Berufung in Düsseldorf innehatte. Prof. Dr. Kenning forscht unter anderem in den Bereichen der Neuroscience, der Verbraucherwissenschaften und dem Vertrauensmanagement in digitalen Märkten.

Herr Prof. Dr. StefanKrankenhagen ist seit 2011 Professor für Kulturwissenschaft mit dem SchwerpunktPopuläre Kultur an der Stiftung Universität Hildesheim. Er ist Initiator der Forschungsstelle Konsumkultur und forscht u.a. zu Materialität und Dinglichkeit in der Populären Kultur, zur Relation von Kultur, Ökonomie und Konsum sowie den Veränderungen dieses Verhältnisses in Zeiten des Digitalen Wandels. Aktuelle Veröffentlichung: Konsumkultur. Eine Standortbestimmung (hrsg. gem. mit Dirk Hohnsträter).

Herr Prof. Dr. Jörn Lamla ist seit 2013 Inhaber einer Professur für soziologische Theorie an der Universität Kassel. Von 2011-2014 war Prof. Dr. Lamla Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats für Verbraucher- und Ernährungspolitik beim Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). 2012 wurde er an der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena habilitiert. Prof. Dr. Lamlas Forschung konzentriert sich einerseits auf Fragen der Verbraucherdemokratie und des politisierten Konsums sowie andererseits auf die verbraucherpolitischen Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung.

Prof. Dr. Katharina A. Zweig, Biochemikerin (2001), Bioinformatikerin (2006), Promotion in Informatik (2007), bis 2009 als Postdoc an der ELTE Universität in Budapest, Ungarn (Statistische Biophysik). Bis 2012 Nachwuchsgruppenleiterin an der Universität Heidelberg und seit 2012 Professorin an der TU Kaiserslautern zum Thema „Algorithm Accountability“.

Sie ist Studiengangkoordinatorin des Studiengangs „Sozioinformatik“. Sie wurde ausgezeichnet als Juniorfellow der Gesellschaft für Informatik, als „Digitaler Kopf“ Deutschlands (2014) und bekam 2017 den ars legendi Preis für exzellente Lehre in den Ingenieurswissenschaften.

Sie erforscht, wann welcher Algorithmus sinnhaft auf welche Datenmenge und Fragestellung angewendet werden kann („Algorithm literacy“), und Fragen zur Überprüfbarkeit der Berechnungen von Algorithmen und ihrer Interpretation („Algorithmic Accountability“). Sie ist Mitgründerin der NGO Algorithm Watch und berät zu diesen Fragen Kirchen, Stiftungen, Landesmedienanstalten und Politik.